BESTRAHLUNG

Die Bestrahlung ist eine Therapie, die gezielt auf das Gewebe gerichtet wird, das behandelt werden soll, z.B. auf bestimmte Metastasen. Die Strahlentherapie, auch Radiotherapie genannt, wirkt also direkt auf die Krebszellen, so dass sich diese nicht mehr teilen können und absterben. Heute ist es möglich, die Strahlung so gezielt einzusetzen, dass das umliegende, gesunde Gewebe möglichst wenig geschädigt wird. Die Strahlendosis wird aufgrund der Strahlenempfindlichkeit des Tumors festgelegt. Sie wird in Gray (Gy) angegeben. Strahlentherapie tut nicht weh. Die Behandlung erfolgt oft nur über eine sehr kurze Zeit an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen, manchmal jedoch über mehrere Wochen hinweg. Den Erfolg, d.h. die Schrumpfung des Tumorherdes, sieht man jedoch erst einige Wochen nach der Behandlung.

Oft wird die Strahlentherapie mit einer medikamentösen Therapie kombiniert und kommt zum Einsatz, wenn der Tumor zuerst geschrumpft werden soll oder wenn Metastasen operativ nicht entfernt werden können.


Wissen Sie, …

  • mit welcher Strahlendosis (Gray) der Tumor bestrahlt wird?
  • mit welchen Medikamenten die Strahlentherapie allenfalls kombiniert wird?